Kreuzotter (Vipera berus)



Quelle und Copyright: Peter Kaiser, Fulda

Das Bild zeigt ein schönes, typisch gefärbtes Kreuzotter-Weibchen.

Kurzbeschreibung
Verbreitungsgebiet: Nord-, Mittel-Europa, Russland
Lebensraum: Lebensraum Norddeutsches Tiefland:
Trockenere Randbereiche von Feuchtwiesen, Mooren und angrenzenden Waldgebieten. Lebensraum Mittelgebirge und Süddeutschland:
Waldschneisen, -lichtungen (Nadelwald), auf Kahlschlägen und bewachsenen Geröllfeldern und Blockschutthalden.
Größe: Länge: 60-80 cm, Männchen bis ca. 60 cm, Weibchen länger und kräftiger als Männchen.
Beschreibung: Grundfärbung ist sehr unterschiedlich. Typische Farben bei Männchen sind Grautöne, bei Weibchen Brauntöne. Auch gibt es melanotische (schwarze) Tiere. Charakteristisch ist das Zickzackband auf dem Rücken, was auch rautenähnlich verlaufen kann. Siehe auch Foto.
Ernährung: (Wald-)Eidechsen, (Langschwanz-, Wühl-, Spitz-)Mäuse, (Gras-)Frösche.
Prädatoren : Marder (Iltisse, Hermeline, Wiesel), Dachse, Igel, Füchse und sogar Hauskatzen. Ebenso sind Greifvögel (Adler, Bussard, Weihen, Milane), Uhu, Reiher, Störche und Wildschweine eine Bedrohung.
Sonstiges:

- Giftig (Gift-Vorrat: 10-18 mg); Kreuzottern sind jedoch nicht aggressiv!
   Bei direkter Gefahr für das Tier (z.B. Fangversuch): Erst Zischen, dann (Schein)Biss
- Tagaktiv; können schwimmen und klettern
- Geschlechtsreife: 3-4 Jahre
- Lebendgebärend (5-15 Jungtiere), nur alle 2-3 Jahre
- Alter: ca. 15-20 Jahre

Rote Liste Status: BRD: Stark gefährdet!     Hessen: Vom Ausssterben bedroht!

 

Die folgende PDF-Datei enthält Informationen zur Systematik der Vipern:

 

 

Ankündigung Vortrag     ABSAGE!
"Schutzmaßnahmen für die Kreuzotter und ihr Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt"
Referent: Olaf Homeier (NABU-Kreisverband Main-Kinzig)
Zeit und Ort: 27. März 2020, 19 Uhr, im Umweltzentrum Fulda (Johannisstraße 44, gegenüber Stadion)



"Freudige Ereignisse"!
Kreuzotter-Nachwuchs 2020 im Landkreis Fulda incl. hessische Rhön
In 2 Biotopen konnten wir 3 bzw. 12 Kreuzotter-Babys (vorwiegend Weibchen) nachweisen.
Schon 2019 konnten wir aktuellen Nachwuchs und auch Jungtiere vom Vorjahr entdecken.



Gefährdung für Kreuzotter-Biotope!

Bis zum 19.09.2019 konnten die Bürger die Pläne der Vorranggebiete für Windenergie u.a. für den Landkreis Fulda einsehen.
Dabei mußten wir feststellen, daß eine dieser Vorranggebiete ein in Hessen bedeutendes Kreuzotter-Vorkommen massiv gefährdet! In Hessen ist die Kreuzotter vom Aussterben bedroht; es gibt nur noch 2 Vorkommen in ganz Hessen: Spessart und Rhön.
Viele Kreuzotter-Funde stammen genau aus diesem "KO-Hotspot", der sowohl Sommer-, als auch Winterquartiere beinhaltet und auch Reproduktions-Standort ist. Die betroffene Fläche ist somit Dreh- und Angelpunkt für die Kreuzotter-Wanderungen in diesem Gebiet!
Das zuständige hessische Ministerium, das Regierungspräsidium Kassel und das Landratsamt Fulda wurden hierüber schriftlich informiert; ebenso wurden fristgerecht und schriftlich Einwande bezüglich der betroffenen Fläche beim RP Kassel eingereicht!

Anmerkungen:

Auf Wind- und Sonnenenergie können und dürfen wir nicht verzichten! Daher auch nur Einwände gegen diese 1 Fläche, obwohl weitere KO-Biotope betroffen sind, die aber nicht von solch immenser Bedeutung sind.
Die Ingenieurs-Wissenschaft fordern wir aber auch auf, alternative Lösungen für die Nutzung von Windenergie zu erarbeiten, die Mensch und Tier weniger stark belasten! Die Windräder sind wahrlich nicht "der letzte Schrei"!

Der Landkreis Fulda will 1. Biodiversitäts-Landkreis in Hessen werden (laut Fuldaer Zeitung vom 03.07.19).
Im gleichen Zeitungsartikel wird Herr Landrat Bernd Woide zitiert: "Artenschutz beginnt schon vor der eigenen Haustür".
Dem stimmen wir voll und ganz zu, aber wenn man den einzelnen Bürger zum Artenschutz auffordert, müssen Stadt und Land mit bestem Beispiel vorangehen; wir appellieren an die Vorbilds-Funktion!



Ehrenamtliche Tätigkeiten (Artenhilfsprogramm "Kreuzotter")
Betreuung von ca. 35 Biotopen im Landkreis Fulda incl. hessischer Rhön
Kartierung von Reptilien (und ggf. Amphibien), vorrangig Kreuzottern
Multibase-Anwender für HLNUG


Kleine Slideshow zu eigenen Funden



Vortrag "Auf den Spuren der Kreuzotter"
Titelseite und Inhalt


Kontakt
Tel. 0160 / 91 53 06 03 (ohne mailbox; unterdrückte Rufnummern werden automatisch abgewiesen!)
Email: info@kaiser55.de
Schlangen-Funde aus dem Landkreis Fulda und der hessischen Rhön bitte melden, am Besten per email mit Nachweis-Foto.



Literatur

Reptilien und Amphibien Europas, Axel Kwet, 2010, 19,95 €
Taschenlexikon der Reptilien und Amphibien Europas, Dieter Glandt, 2015, 39,95 €
Grundkurs Amphibien- und Reptilienbestimmung, Dieter Glandt, 2011, 29,95 €
Die Kreuzotter, Ein Leben in festen Bahnen?, Wolfgang Völkl, Burkhard Thiesmeier, 2002, 20,- €
Schlangenlinien - Eine Geschichte der Kreuzotter, Patrick Masius, 2014, 39,99 €
Verbreitung, Ökologie und Schutz der Kreuzotter, Joger u., Wollesen, Mertensiella Vol. 15, 2005, 19,80 € (DGHT)
Kreuzotter in Niedersachsen, 2/2005, 2,50 €
Langzeituntersuchung einer Kreuzotter-Population über 16 Jahre in Brandenburg, Norbert Otte, ZfF 2019 (Heft 2),
4,40 € (PDF-Download)
Pflege und Entwicklung von Reptilienhabitaten, Ina Blanke, 1/2019, 4,- €
Tragen mikroklimatische Veränderungen zum Verschwinden von Kreuzotter-Populationen im Landkreis Fulda (Hessen) bei?, Inken Schmersow, ZfF 2018 (Heft 2), 3,90 € (PDF-Download)
Kreuzotter - Vipera berus (Linnaeus, 1758), Sachsen-Anhalt, Annette Westermann, 4/2015  (PDF)
Raumnutzung männlicher Kreuzottern während der Paarungszeit, Werner Krupitz, 2009  (PDF)
(Preise: 2017-2020)


Internet-Links
www.agar-hessen.de
www.dght.de